State-administered death is always a greater horror than any other by virtue of the methodical reasoning that precedes it. French philosopher Albert Camus wrote that "capital punishment is the most premeditated of murders". "The United States' concept of justifiable homicide/Executions in criminal law stands on the dividing line between an excuse, justification and an exculpation. In other words, it takes a case that would otherwise have been a murder or another crime representing intentional killing, and either excuses or justifies the individual accused from all criminal liability or treats the accused differently from other intentional killers.

www.DeathRow-USA.com

All Names A - Z

HOME

People Not on Death Row

www.deathrow-texas.com

Fakten zur Todesstrafe(pdf)

Best videos on the theme

Anonym

Books written on Death Row

Contact

Upcoming Executions US
IMPRESSUM and Partner
Info for Friends of Texas Death Row

Commissary – Price List For Polunsky Unit 10.2011

Pictures of Polunsky Unit

Conditions on DR AZ, Ohio

Ohio Executionschedule

Visiting Death House Arizona

Send money to an Inmate via Internet: www.westernunion.com

LINK:  Upcoming Executions
Sign the: Guestbook      

First 150 entries..

Daily Death Row NEWS on the message and discussion board!

*  Drawings

** Articles, Poetry

*** Living on death row

**** Case description

***** Lifestories

*****Books

 

How to send money to an inmate account or write an e-mail:
An Execution Date set

....

- Facts Thoughts & Ambitions -

 

So many nights, so many cries, 

I just look at the sky and wonder why.

Is thu my destiny, Is this all meant to be, 

I pray this is a dream because I wish to wake to flee. 

Thu bares a strain on my brain as I grit my teeth to the grain.

I fight every day to keep from going insane. 

The world is cold leaving a lonely man to fold  

but I keep my dignity because it's more precious than gold.

Time will continue to carry on,

it's in my hands too exceed and not prolong

because I have visions of being free because this where I don't belong.

 

2003

 

TX, March 2004

DEAD MEN DON'T TALK

 ****************************   

Since the United States re-enacted the death penalty in 1977 has been an on going debate whether or not it's cruel and unjust punishment.

  Most will agree 85% of all death penalty cases involve African American men. In most cases, the same African American men will be targeted for the death penallty before a white defendant wiil be considered. 

The problem with the death penalty isn't color, or even religion, it's because the men who face the death penalty are poor. In 95% of all capital cases, where a death sentence is given, in different states, you will find similarities, generally, those on death row are poor, have abusive backgrounds, drug abuse problems, are often mentaly ill, and/or have learning disabilities, and had poor legal representation at trial. In most states, it's easier to be sentenced to death, than to be convicted on a traffic violation.

Why, you may ask? Simple, the jury knows there is a dead body, they ususally see the victims family reacting emotionally in the courtroom. The prosecution will put on their theory of the defendant being a cold blooded killer. In a lot of cases, people can witness the jury reacting emotionally, or becoming ill by viewing such graphic photos from the autopsy or crime scene. Although the jury is told, "in order to convict, it must be on evidence of guilt, not emotions." 

There have been cases where one jury member badgered another in order to get a conviction. Some other cases in which the jury said,"what if the defendant did it," and convicted on that basis alone, with no evidence to support their verdict.

 One such case happened in October 1991, when Mr. James Chambers was convicted for the stabbing death of Mr.Oestricker end sentenced to death. The jury foreman discovered after trial that key pieces of evidence was not admitted to the jury, and also admitted to badgering other jury members in order to get a death sentence.

The jury foreman Mr.Chism, along with Mrs. Denise Chambers, James' wife, asked the governor of Missouri for a stay of execution, which was DENIED!!   Mr. James Chambers was EXECUTED in 1999!!!

So, are the jury members the source of the blame? After all, how
which resulted in the death sentence, that society doesn't know about? How many jury members are scared or feel pressure to convict, or convict on emotions, instead of actual evidence of "Guilt"? How many times has the jury members cried along with the victims family, due to the prosecutions theory of a brutal event,or photographic images of a bloody crime scene?

Instead of trying to find ways to make the death penalty better, why not work on some sort of treatment? There has never been a case where some kind of intervention was impossible, it might have helped in alot of cases such as Mr.Chambers, who had a drinking problem.

Since the death penalty has been re-enacted, there has been over 100 men released from prison behind DNA testing, at least 89 men have been released from prison behind DNA testing across this nation. As time goes on, more reliable testing will be developed, such as DNA tests, that are now available to the defense, along with the prosecution. As time does tell, the more society denies there is a problem with the death penalty, the more likely that a wrongfully convicted man/or woman will be killed in the United States in the near future.

Does society hide behind the word "JUSTICE" to seek "REVENGE" for a loved ones death? In certain ways, society has done just that by saying "We can except the executions of the mentally ill" and that has society begun to use the same language as Timothy McVeigh, that killing 3 or 4 innocent men, is nothing more then collatural damage to obtain "JUSTICE?" Is'nt this the same "JUSTICE" which McVeigh used to hill 168 innocent men,women and children? The death penalty isn't "JUSTICE", it is the same language McVeigh used inorder to seek revenge and hatred on the people he flet had wronged him. That's the same revenge and hatred that killed the 168 innocent people that day in 1995, and the same "REVENGE and "HATRED" the death penalty is shown to have on men and women who face a death sentence.

We all,as a society,should oppose the death penalty,in every case, because in every case it's an act of revenge and hatred. When a crime is committed,and a life is lost,where a death sentence is given,there are "NO WINNERS",only victims left behind to pick the pieces up of shattered lives!!
This is my opinion concerning the death penalty.

XXX

März 2004 TX

 

TOTE MÄNNER REDEN NICHT

 ****************************   

 

Seit die Vereinigten Staaten im Jahre 1977 die Todesstrafe wieder einführten, gibt e seine Debatte darüber, ob es eine grausame und ungerechte Strafe ist.

Die meisten werden zustimmen, dass in 85% der Fälle Afrikanisch/Amerikanische Männern involviert sind. In den meisten Fällen werden eben diese Afrikanischen/Amerikanischen Männer für die Todesstrafe vorgeschlagen, bevor je ein Weißer es wird.

Das Problem mit der Todesstrafe ist aber nicht die Hautfarbe oder die Religion, sondern diejenigen, die die Todesstrafe erhalten, arm sind. In 95% aller Mordanklagen, wo die Todesstrafe verhängt wird, und das in unterschiedlichen Staaten, wirst du Ähnlichkeiten feststellen, und hauptsächlich eine, nämlich dass die im Todestrakt arm sind, dass sie einen missbräuchlichen Hintergrund und Drogenprobleme haben, auch oft mental krank sind, und/oder unter Lernschwierigkeiten leiden und eine unzureichende Verteidigung hatten. In den allermeisten Staaten ist es einfacher, zum Tode verurteilt zu werden als für ein Verkehrsdelikt bestraft zu werden.

Warum, wirst Du nun fragen? Ganz einfach, die Geschworenen wissen, dass es einen Toten gibt, und sie sehen in der Regel die sehr emotionale Familie des Opfers im Gerichtsaal. Die Staatsanwaltschaft stellt Ihre Theorie auf, dass der Beschuldigte ein kaltblütiger Killer ist. In den meisten Fällen kann man mit ansehen, dass die Geschworenen emotional reagieren oder es ihnen sogar schlecht beim Anblick von fotografischem Anschauungsmaterial der Autopsie wird. Und das, trotzdem den Geschworenen gesagt wird: „Um zu einer Verurteilung zu gelangen, darf das nur aufgrund von Beweisen, nicht aber aufgrund von Emotionen geschehen“.

Es gab schon Fälle, wo ein Geschworenenmitglied einem anderen Geschworenenmitglied zugesetzt hat, um eine Verurteilung zu erreichen. Und andere Fälle, wo ein Geschworener sagte: „was, wenn er es nun getan hat“, und nur aufgrund dessen eine Verurteilung erreicht wurde, jedoch ohne irgendeinen Beweis, der dieses Urteil begründet.

Genau so ein Fall geschah im Oktober 1991, als Mr. James Chambers aufgrund einer Messerstecherei, bei der Mr. Oestricker zu Tode kam, zum Tode verurteilt wurde. Der Sprecher der Geschworenen fand nach der Verhandlung heraus, dass den Geschworenen Schlüsselbeweise nicht  zugänglich waren. Er gab auch zu, dass andere Geschworene unterdrückt wurden um eine Todesstrafe zu erlangen.

Der Sprecher der Geschworenen, Mr. Chism, nebst Mrs. Denise Chambers und James’ Ehefrau, baten den Gouverneur von Missouri um eine Aussetzung der Todesstrafe, was jedoch abgelehnt wurde!! Mr. James Chambers wurde im Jahr 1999 hingerichtet!!!!

Nun - sind die Geschworenen die ursächlichen Schuldigen? Letztendlich wie und warum die Todesstrafe verhängt wurde ist nichts, was die Gesellschaft nicht schon weiß. Wie viele Geschworenen haben Angst oder werden zu einer Verurteilung gezwungen, oder aber verurteilen aufgrund von Emotionen, nicht aber von tatsächlichen Beweisen der „Schuld“? Wie viele male schon hat ein Geschworener mit den Angehörigen der Opfer geweint aufgrund der von der Staatsanwaltschaft aufgestellten Theorie von einem brutalen Geschehen, oder aber den fotografischen Darstellungen eines blutigen Tatortes?

Aber anstatt Wege zu finden, die Todesstrafe besser zu machen, sollten wir nicht an Behandlungsmöglichkeiten arbeiten? Es gab noch nie einen Fall, wo nicht irgendeine Vermittlung möglich war. Es hätte in vielen Fällen helfen können, wie zum Beispiel im Fall von Mr. Chambers, der ein Alkoholproblem hatte.

Seit die Todesstrafe wieder eingeführt wurde, wurden über 100 Männer aufgrund von DNS-Tests weltweit wieder freigelassen und davon mindestens 89 in den U.S.A.. Mit der Zeit werden immer mehr verlässliche Tests entwickelt werden wie beispielsweise DAN-Tests, die jetzt auch der Staatsanwaltschaft zugänglich sind. Und die Zeit wird es zeigen, dass, je mehr die Gesellschaft dem widerspricht, dass die Todesstrafe ein Problem ist, um so wahrscheinlicher wird ein unschuldig verurteilter Mann/Frau im Staate von Amerika in der nahen Zukunft umgebracht werden.

Versteckt sich die Gesellschaft hinter dem Wort “Gerechtigkeit um “Rache” für einen geliebten Menschen auszuüben? In manchen Fällen hat die Gesellschaft genau das getan und gesagt „wir können die Hinrichtung der psychisch Kranken hinnehmen“ und damit die Sprache von Timothy McVeigh angenommen, dass Mord an 3 – 4 unschuldigen Männern nichts als ein Kollateralschaden ist, um Gerechtigkeit zu erlangen? Ist dies nicht die gleiche „UNGERECHTIGKEIT“, die McVeigh genutzt hat, um 168 unschuldige Männer, Frauen und Kinder zu töten? Die Todesstrafe ist keine „GERECHTIGKEIT“, es ist nur die selbe Sprache, die McVeigh gebraucht hat um Rache und Hass auszuüben an den Menschen, von denen er glaubte, dass sie ihm Unrecht angetan haben. Die selbe Rache und der selbe Hass tötete 168 Unschuldige an diesem Tag im Jahr 1995, und die selbe „RACHE“ und der selbe „HASS“ wird offensichtlich den Männern und Frauen gezeigt, die die Todesstrafe erwarten.

Wir sollten alle als eine Gesellschaft gegen die Todesstrafe sein, in jeder Hinsicht, denn in jedem Fall ist es ein Akt der Rache und des Hasses. Wenn ein Verbrechen begangen wird, und dadurch ein Leben ausgelöscht wird, wo eine Todesstrafe verhängt wird, da gibt es keine „GEWINNER“, da bleiben nur Opfer übrig, die die zerbrochenen Leben wieder aufnehmen müssen!!

Dies ist meine Meinung zur Todesstrafe.

XXX

 

 

 

" Committed to the Fight for HumanRights"

" Dem Kampf um Menschenrechte gewidmet "

 © 2001-2015 established and maintained by Petra Hädrich-Kabacali, Germany and the textes are unsensored and all rights are stringtly reserved by the Inmates

Translations to German: Yvonne Ton 

© Uns liegen die Wünsche zur Veröffentlichung im Original von den Insassen vor und ich bemerke, dass unsere Übersetzungen ins Deutsche (auch die Originalzuschriften und Bilder und Fotos) im Netz kopiert werden. Wir lehnen jede Verantwortung für diese Weiterverwendung ab und der Kopierschutz wird verletzt. 

Bitte beachten Sie zu allen LINKS auf dieser  Seite